Ausbildung zu Ende. Und dann?

Diese Frage habe ich mir kurz nach meiner Freisprechung 2017 auch gestellt. War es das schon, oder geht da noch was? Dass da noch Luft nach oben ist, war mir sofort klar.

Erst das Studium
Als ich meine Abschlussprüfung damals mit „gut“ bestanden habe, hat mir die IHK Oldenburg die Möglichkeit offen gehalten, mich für ein Weiterbildungsstipendium zu bewerben. „Besser haben als brauchen“ war da mein erster Gedanke. Erstmal wollte ich arbeiten und vom Lernstress entspannen. Als ich dann die Zusage für die Förderung in der Hand hielt, hat sich für mich der Horizont der Möglichkeiten immens erweitert. Ich gehe tatsächlich doch noch studieren! Und nun sitze ich hier bei VIEROL als vollwertige Mediengestalterin und habe die Möglichkeit genutzt nebenbei Grafik-Design an einer Fernhochschule zu studieren. Und siehe da, schon bin ich im dritten Semester angekommen.

Dann der Ausbilderschein
Auch hier bei VIEROL hat sich mein beruflicher Standpunkt geändert. Als die Stelle als „Ausbilderin Mediengestaltung“ frei wurde und neu besetzt werden sollte, liebäugelte ich schon mit der neuen spannenden Aufgabe. Ich selbst kenne das Gefühl des Azubis hier bei VIEROL und kenne daher bereits viele interne Abläufe. Und da war die Hand auch schon oben und ich habe mich intern für den Ausbilderposten beworben. Den Ausbilderschein habe ich dieses Jahr erworben und jetzt darf ich den Auszubildenden im Bereich Mediengestaltung in allen Fragen rund um Ausbildung und Beruf zur Seite stehen!

Mein Tipp für euch: Schaut immer nach vorn und sucht euch neue Wege in den Erfolg. Es ist alles möglich, wenn ihr es auch wollt!

Vanessa Janich
Mediengestalterin Print (ausgelernt 2017)